Samstag, 18. März 2017

Heimnachrichten 2017

Ermittlungsverfahren eingestellt

Die Staatsanwaltschaft schließt die Akten: Die Ermittlungsverfahren gegen Betreiber und Mitarbeiter eines privaten Kinder- und Jugendheims in Salchendorf stehen vor der Einstellung. „Es hat keine konkreten Hinweise auf Straftaten gegeben“, sagt Patrick Baron von Grotthuss, Sprecher der Staatsanwaltschaft Siegen. Teilweise ging es in den Strafanzeigen auch um schon länger zurückliegende Vorfälle, die bereits verjährt wären. Gegen die Einstellung der Verfahren können die Anzeigenerstatter Beschwerde einlegen.

Westfalenpost, 11. Januar 2017

Alpträume kehren zurück

Als sie Anfang des Jahres das Bild vom Kinderheim im Schloss Molsdorf in unserer Zeitung sah, seien ihre Erinnerungen erwacht, schrieb uns eine Leserin. Auch ihre Albträume kehrten zurück.

Thüringer Allgemeine, 26. Januar 2017

Zehnjährige reißen aus

Die beiden Kinder waren augenscheinlich ohne Begleitung von Erwachsenen auf dem Bahnhofsvorplatz unterwegs. Ein Junge ergriff beim Anblick der Polizisten die Flucht. Vermutlich war es sein schlechtes Gewissen, da beide aus einem Düsseldorfer Kinderheim abgehauen waren.

Kölner Stadtanzeiger, 2. Februar 2017


Tür aufgebrochen
Ein Großvater und eine Großmutter brechen in der Therapeutischen Gemeinschaft Wilschenbruch (TG, bis 2012 Sucht- und Jugendhilfe Lüneburg, dann Step gGmbH Hannover, 2014 geschlossen) eine Tür auf, ihre Enkelin sitzt allein mit Fieber und Schüttelfrost in einem Zimmer, dort gibt es nur eine Isomatte und eine Decke für den Schlafplatz.
Hier weiterlesen, 9. Februar 2017

Licht ins Medikamenten-Dunkel

In den 50er und 60er Jahren sollen Medikamente in Kinderheimen erprobt worden sein, ohne die Betroffenen nach einer Einwilligung zu fragen. Auch an der Universität Gießen könnte es solche Versuche gegeben haben. Volker Roelcke, Professor für Geschichte der Medizin, ist von der Uni beauftragt worden, Licht ins Dunkel zu bringen.

Frankfurter Rundschau, 9. Februar 2017

Medikamententests als Ausschussthema

Der Verdacht auf umfangreiche Medikamententests an Heimkindern vor Jahrzehnten in Hessen hat Ende vergangener Woche den Sozialausschuss des Landtags in Wiesbaden beschäftigt. Gehört wurde unter anderem die Pharmazeutin Sylvia Wagner, die bei ihren Forschungen auf entsprechende Hinweise gestoßen war.

Deutsche Apothekerzeitung, 13. März 2017

Aufenthaltsdauer entscheidend

Die Forscher schlussfolgern, dass Vernachlässigung nicht zwangsläufig zu seelischen Narben führt. Die Dauer ist entscheidend. Manche der rumänischen Kinder waren bis zu 43 Monate im Heim gewesen, bevor britische Paare sie adoptierten. Bei ihnen zeigten sich Züge von Autismus, andere waren hyperaktiv, fielen durch soziale Anpassungsschwierigkeiten auf und alle erreichten insgesamt ein niedrigeres Bildungsniveau.

Paradisi, 15. März 2017

Keine Kommentare: