Montag, 30. September 2013

In den Tod getrieben?

Schmutz-Video wird zum zweiten Mal hochgeladen

Monatelang habe ich über das Schicksal des Heimkindes Jessica berichtet, entstanden ist aus dieser Serie die Broschüre "Papa, böse Kinder kommen in böse Kliniken", erschienen bei www.lulu.com. Gestern holte mich diese Geschichte wieder ein. Eine Facebook-Freundin fragte mich nach einem Video, das ein anderer Facebook-Nutzer ins Netz gestellt habe. Eine Kommentatorin weise dort bereits auf meine Internetveröffentlichungen und auf meine Broschüre hin.

Das Video zeigt die Beerdigung der Mutter von Jessica. Der Kommentator macht dem Jugendamt von Mönchengladbach schwere Vorwürfe, die Mutter sei von der Behörde in den Tod getrieben worden. Für diesen Vorwurf gibt es keinen einzigen Hinweis, ich habe ihn auch nie erhoben. Veröffentlicht worden ist das Video zuerst bei Youtube, wo es schließlich gesperrt wurde.

Warum dieses Video inzwischen woanders wieder hochgeladen worden ist, weiß ich (noch) nicht - und warum in diesem Zusammenhang mein Name auftaucht, ist mir ebenso rätselhaft, denn mit einer solchen Veröffentlichung möchte ich nichts zu tun haben. Ich distanziere mich ausdrücklich von diesem Video und von jeder Werbung für einen derartigen Schmutz, den einige offenbar für Wasser auf ihre Mühlen halten. Diese Mutter ist nicht in den Tod getrieben worden, sie starb unter dramatischen Umständen, die mit dem Kindesentzug nichts zu tun hatten.




Kommentare:

Anonym hat gesagt…

widerlich.

Anonym hat gesagt…

schlimme geschichte